Silistra - Constanta

145 km Flachköpper

Giurgiu - Silistra

Zu Gast beim Boss

Corabia - Giurgiu

Hello St. pauli

Lom - Corabia

Should I stay or should i go

Negotin - Lom

Diese Schlitzohren

Golubac - Negotin

Alles voller Bullen hier

Belgrad - Golubac

Hölle bRontal

Bogojevo - Novi Sad

Ouhuaëëë

Mohács -Bogojevo

Das Schloss und der Fisch

Danuföldvár - Mohács

TschÜss Ungarn

Budapest - Dunaföldvàr

Zu Staub

Komàrom - Budapest

GemOgelt und abgekürzt

Rajka - Komárom

Westwind

Wien - Rajda

KonTraSte

Krems an der Donau - Wien

Wien dekadent

Linz - Krems an der Donau

Schuh verloren

Passau - Linz

Verschollen im Berg

Salzburg - Passau

Salzburg Irrfahrt

Bad Reichenhall - Salzburg

Invasive Holländer

Westendorf - Bad Reichenhall

Die Ganz Grosse Dramaturgie

Tegernsee - Westendorf

Rasante Abfahrten

Landsbruck am See - Tegernsee

Immer dem Regen hinterher

Friedrichshafen - Lechbruck am See

TschÜss Bodensee

Immenstadt - Friedrichshafen

Unfuckingfassbarer Tag

Illertissen - Immenstadt

Ein Buchstabe - 80 km

Ulm - Illertissen

Das ist Über

Soltau - Hildesheim

LeTzEr Stop vor Pickup

Halstenbek - Soltau

BOSCH Nyon gab Zuerst auf

East-Euro-Velo 2017

Prologue

Itzehoe - Halstenbek

Die Elmshorn-Verschwörung

Simonsberg - Itzehoe

Flut auf dem Zeltplatz

Aaberaa - Simonsberg

Fahren auf der Hüpfburg

Rømø - Aabenraa

Küstenetappe West/Ost,

Rømø

Unter Fernsehsportlern

Dagebuell - Rømø

Dänen lenken nie

Husum - Dagebüll

Wenn Engel reisen

Stinteck - Husum

Flach und Rückenwind

Wilsten-Stinteck

Garmin go home

Halstenbek-Wilsten

Alles Scheiße

Dänemark Prolog

Dänemark Radreise

Halstenbek- Haselau

Tausend Kleine Nadelstiche

Northsea-Cycle-Route

Prolog NCR

Hitzacker - Hamburg

Fertsch... sch... sch...

Havelberg - Hitzacker

der weinberg

Magdeburg- Havelberg

langsam wach werden

Dessau - Magdeburg

Hexenhaus zu Dessau

Torgau-Dessau

Irren in Torgau

Dresden - Torgau

Das macht drei-Sch-sch

Aevon Cycloboost E-Trailer

Anhänger mit Rückenwind

Specialized Fatboy

Ein Fatbike als Tourer

eddywhy.com

Impressum

Corabia - Giurgiu

Hello St. pauli

Giurgiu/Romania
-

So ganz langsam werde ich mit den Rumänen warm. Gestern habe ich ein längeres Gespräch mit dem Hotelmanager geführt und ihn gebeten mir sein Land etwas näher zu erklären. Es geht tatsächlich um reine Freundlichkeit und Begeisterungsfähigkeit. Ich merke auch, dass mir die Leute gerne tausende Fragen stellen wollen, aber die Sprachbarriere sie scheuen lässt. So zeichnet sich ein bis jetzt durch und durch freundliches Land ab.

Heute war flach angesagt. Das wusste ich schon vorher und steckte mir 150 km ab. Das allerdings anfangs kaum eine Kurve zu durchfahren war, begann ich mich zu langweilen. Gerade als ich den Gedanken im Kopf gefasst hatte, ließ kein Hinterrad vom Bile Luft ab. Sehr viel Luft ab. Aha, dachte ich mir... wird ja doch nicht langweilig. Wie immer bei Schäden am Hinterrad muss das gesamte Gepäck runter unter Anhänger demontiert werden. Zum Glück steckte der Dorn noch im Mantel, sodass ich meinte, da sei ja dieses Mal einfach. Also schnell Flicken drauf und los gehts.

Doch beinahe so schnell, wie ich pumpte, ließ der Schlauch die Luft wieder. Verflixt.... denn ich hatte keinen Ersatzschlauch mehr. Also die Decke runter und den Schlauch noch einmal ganz genau untersucht. Siehe da: mir taten sich zwei Scheunentore auf. So hatte ich mir innerhalb von nicht mal ein paar Meter drei Löcher in den Schlauch gefahren.... 3(!!!). Ok... aufrauen, Pampe drauf und Flicken drauf. Pumpen, pumpen, pumpen und alles wieder montieren. Bis jetzt hält es.

Ok... dann zu den Kindern, welche heute winkten und sich zum Spalier zum Abklatschen aufstellten. Schmunzeln musste ich, als der Schlag einer schätzungsweise 13-jährigem so hart auf meine Handfläche traf, dass sie unmittelbar anfing ein wenig zu brennen. Laut lachen musste ich als mir ein vielleicht 8-jährigem zurief: Hello St. Pauli. Das fand ich extrem gut.

Ein Vorteil hat das flache Land: man sieht Gewitter und Niderschläge meilenweit und kann reagieren. Heute allerdings habe ich mich so von der Blitzen in der Ferne begeistern lassen, dass ich dem Gewitter mit der Ankunft im Hotel nur knapp entgehen konnte.

Die nächste Etappe geht 120 km durch Bulgarien. Morgen sind allerdings für den gesamten Tag Regenfälle angesagt. Blöd ist, dass ich schon weiß, wie die Straßen in Bulgarien ausschauen. Noch blöder ist, dass ich weiß, wie die Bulgaren Auto fahren. So trage ich mich ernsthaft mit dem Gedanken das Hotel für eine Nacht zu verlängern und übermorgen in der Sonne zu fahren. Unter den Umständen, denke ich, eine sichere Entscheidung.

  • ---
  • ---
  • ---
  • ---
  • ---
  • ---
  • ---
  • ---
  • ---